Papillon-Youngsters

Da Kinder mit einem krebskranken Elternteil oftmals in vielen Belangen zurückstecken müssen und sich der familiäre Alltag durch die Krankheit meist sehr verändert, haben wir es uns zum Ziel gemacht regelmäßig Ausflüge anzubieten, bei denen die Kinder einfach Spaß haben und etwas Schönes erleben können, ohne dass dabei die Krankheit im Vordergrund stehen muss.

Unser aktueller Flyer als PDF zum Herunterladen

Neues aus dem Jahr 2016:

"Mein Beat - mein Leben"

Am 19. und 20. Oktober 2016 fand unser Musikworkshop "mein Beat - mein Leben" im Exhaus in Trier statt. Es waren zwei wundervolle Tage mit den Papillon Kids & Youngsters. Entstanden ist ein superschöner ehrlicher Song darüber, wie es sich anfühlt ein Kind mit einem krebskranken Elternteil zu sein. Danke an alle Unterstützer, die das möglich gemacht haben!

Besonders an unseren Musik-Coach Philipp Godart!

Und hier der Song zum Anhören und Anschauen: https://vimeo.com/190111385

Im Januar 2016 hatten wir dank der Föhrener Fotografin Sandra Welter die Möglichkeit einen Tag im Fotostudio zu verbringen und jeden Menge Schnappschüsse machen zu lassen. Unsere Jugendlichen nutzten diese Chance und machten gleich mehrere Aufnahmen, sowohl fürs Familienalbum als auch für die Freunde.

Im März konnten wir dann einen "Stark-Mach-Tag" organisieren mit Unterstützung des Vereins "Karate-Do und Selbstverteidigung Trier". Bei dieser Gelegenheit lernten die Youngsters, wie man sich in brenzligen Situationen verhalten kann und sich dabei selbst schützt.

Im April ging es dann zusammen mit den KIDS zu einem erlebnisreichen Tag ins Phantasialand in Brühl. Dort gab es sowohl actionreiche Achterbahnfahrten, als auch feucht-fröhliche Fahrten in der Wildwasserbahn.

Ein weiterer Ausflug im April, diesmal hinter die Kulissen des Theaters, wurde dank einer Kooperation mit dem KATZ-Theater möglich. Wir konnten live dabei sein, als Schauspieler für ein Stück probten und durften sowohl bei dem Warmmachen als auch in der Theater-Maske miterleben, wie die Schauspieler vorbereitet werden, bevor es auf die große Bühne geht.

Ende Juli 2016 fand unser lang ersehnter Drachenboottag mit den Youngsters statt. Dank dem ehrenamtlichen Einsatz von Marion H. (Drachenboot-Abteilungsleiterin & Gründerin der "Pink Paddlers" in Trier - Paddeln gegen Brustkrebs) gingen unsere Jugendlichen voller Stolz vom Boot. Vielleicht hatte der ein oder andere Trierer das Glück, uns am Zurlaubener Ufer zuschauen zu können, wie wir mit vereinter Kraft den Drachen gezähmt haben. Für alle Interessierten gibt es hier ein paar Fotos von der Aktion.

Seit dem Sommer 2015 haben wieder mehrere Aktionen für unsere Youngsters stattgefunden. Im Oktober gab es ein Treffen zu Halloween mit betroffenen jugendlichen Mädchen. Es wurde viel gebastelt, Karaoke gesungen und gelacht. Wir hatten viel Spaß gemeinsam. Im November gab es eine Kreativwerkstatt in Kooperation mit ansässigen Modedesignern von Hong and Friends. Es wurde viel gezeichnet und gewerkelt. Am Ende des Tages haben die Youngsters dann ihr eigenes T-Shirt entworfen.

Im Januar konnten wir in Kooperation mit der Fotografin Sandra Welter einen Tag im Fotostudio realisieren. Bei dieser Gelegenheit konnten die Youngsters mehr über den Beruf der Fotografin erfahren und mehrere Fotos machen lassen.

Seit Anfang des Jahres haben wir drei Youngsters-on-tour-Aktionen durchgeführt. Wir haben ein Spiel der TBB-Trier angeschaut, einen Film über die Beratungsstelle gedreht und uns in einem Fun- & Actioncenter in Belgien ausgetobt. Die Angebote werden nach wie vor super angenommen, weitere Projekte sind daher schon in Planung.

Die YOUNGSTERS-Angebote sind nach wie vor der Renner! Neben Kletterangeboten des Cubes in Trier und der Erlebniswerkstatt Saar (indoor sowie outdoor), gab es einen erlebnisreichen Tag mit Bogenschießen im Hunsrück, einen Kanutag auf dem Bostalsee mit dem EPZ Saar, einen eintägigen Moderndance-Workshop im Tanzclub Fantasy und einen selbstorganisierten Tag in Trier mit Stadtrallye und Bowling. Die nächste Aktion ist bereits in Planung.

Unser Angebot "Papillon-Youngsters on Tour":
Möglich gemacht durch Spender der Aktion "Meine Hilfe zählt"

Papillon war mit seiner Gruppe für Jugendliche, in deren Familie ein Elternteil an Krebs erkrankt ist, eines von sechs ausgewählten Pilot-Projekten der großen vorweihnachtlichen Spendenaktion des Trierischen Volksfreunds "Meine Hilfe zählt" in Kooperation mit der Online-Spendenplattform "Betterplace".

Auf dieser Seite informieren wir Sie regelmäßig über das dadurch entstandene erlebnispädagogische Angebot »Papillon-Youngsters on Tour«, das mit Hilfe von Spenden auch zukünftig alle sechs Wochen stattfinden soll.

Februar 2013: Auf die Bretter, fertig, los -
Die Papillon Youngsters sagen Danke für einen tollen Skitag!

Es war auch für unsere "Action" erprobten Youngsters eine völlig neue Herausforderung und schon bevor es losging, waren alle sichtlich aufgeregt: Außer zwei Jungs hatte noch niemand wirkliche Erfahrungen auf Skiern gemacht! Und so standen nicht nur Betreuer, sondern auch unsere Jugendlichen staunend und mit gemischten Gefühlen in der Indoor-Skihalle vor den drei verschieden hohen Hügeln...

Lob an unseren Skilehrer Robb: Er hat unser ausbaufähiges Skihasen-Potential direkt erkannt und ließ es erst mal langsam mit Skigymnastik am unteren Ende der Übungspiste angehen: Jeder sollte sich zunächst an die Schuhe und die Bretter gewöhnen, dann ging es zu ersten Übungen mit einem Förderband auf einen flachen Trainingshügel, um so tolle Dinge wie "Pflugfahren", Bremsen (ganz wichtig!!!), leichte Schwünge und später Slalom (Wow!!!) zu üben.

Da unsere dank "Meine Hilfe zählt" mittlerweile Abenteuer erprobten Youngsters sich dabei wie erwartet richtig gut anstellten, konnten wir schnell auf eine etwas steilere Piste wechseln, um dort an der Technik zu feilen. Die wahre Herausforderung war hier der Tellerlift, sehr lustig ;O) Während der Mittagspause im Restaurant der Skihalle war deutlich zu sehen, dass aus unseren "Alltagshelden" mittlerweile eine eingeschworene Truppe geworden ist, obwohl oder gerade weil ja immer wieder neue Jugendliche dazukommen, die auch einen an Krebs erkrankten Elternteil haben...

So gestärkt ging es wieder auf die Piste: Unsere Jungs und Mädels waren kaum zu bremsen und schafften es schließlich, die gesamte Piste herunterzufahren! Zur Belohnung durften wir - wer hätte das gedacht nach den paar Stunden - schließlich auf den großen Hügel (mit dem weniger widerspenstigen Sessel-Lift ;O) wechseln, um dort mit jeder Menge Wind um die Ohren und Spaß bei der Ski-Abfahrt Kopf und Herz frei zu pusten...und so überrascht es nicht, dass noch bevor wir stolz und erschöpft die Heimfahrt antraten, die Frage kam: "Wann sehen wir uns wieder? Können wir das bitte noch mal machen?!"

Wir von Papillon sagen Danke an alle Spender: Für rote Wangen, strahlende Augen, tolles Körpergefühl, Selbstbewusstsein, Gemeinschaftsgefühl und eine tolle Auszeit: Mit einem Satz: Danke für Ihre Hilfe für Jugendliche krebskranker Eltern!

Dezember 2012: Youngsters Outdoor-Team-Training mit Geocaching

Trotz klirrender Kälte und der Abenteuer-Ankündigung "Outdoor-Team Training" sind unsere Youngsters auch zu dieser Aktion vollzählig erschienen und waren sichtlich froh, mal wieder zusammen loszuziehen. Nachdem sie gemeinsam ihre Ziele für den Tag erarbeitet hatten - Zusammenhalt, Teamwork, Orientierung - schlugen sie sich gemeinsam bei Minus-Temperaturen durch den Wald rund um das Schullandheim in Oberthal, Nähe Tholey, um die 13 von uns versteckten Schätze ("Caches") mithilfe von GPS Geräten zu bergen. Die hierzu benötigten Koordinaten mussten sie sich durch das Lösen von verschiedenen Teamaufgaben z.B. das Ablegen des mysteriösen Helium-Stabs, die Rettung des letzten Tropfen Trinkwassers aus dem Säure-See mithilfe einer Seilkonstruktion oder der blinden Begehung des Wald-Sinnes-Parcours hart erarbeiten - nur um dann nach getaner Arbeit festzustellen, dass nochmal Laufen querfeldein angesagt war ;O).

Schön zu sehen: All das konnte unsere Truppe nicht vom Lachen und Spaß haben abhalten, sie sind eben nicht von der Stange, unsere Youngsters! Mittagspause diesmal anders: Mit Lunchpaket und heißem Tee/Punsch zum Aufwärmen ganz "Outdoor-Survival-mäßig" mitten im Wald. Und da genau an diesem Tag über das Erlebnispädagogische Zentrum Saar ein Info-Werbefilm gedreht wurde, wurden wir von Kameramann Peter "verewigt" und - wer hätte das gedacht - unsere Youngsters durften teilweise sogar selbst filmen!Unser Dank gilt nicht nur den Spendern, die diese neue Youngsters Tour möglich gemacht haben, sondern auch den Trainern vom EPZ und den Johannitern für Fahrdienst und tatkräftige Unterstützung!

Oktober 2012: Youngsters on Tour beim Mountainbiking auf dem Schaumberg

Ausgelassen und froh übers Wiedersehen in altbewährter Runde mit ein paar neuen Gesichtern war der Start unserer Mountainbike Aktion. Angekommen auf dem Schaumberg gab's nicht nur eine Vorstellung von Trainern, Tagesablauf, Regeln und Material, sondern auch ein paar Kennenlern- und Aufwärmspiele mit Seillaufen und erstem Einfahren. Obwohl die Ausgangssituation im Umgang mit den Rädern sehr unterschiedlich war, zeigten sich beim anschließenden Parcour-Fahren mit Slalom, Schlingen, über Bretter, Wippe, und Rampe fahren und beim Mountainbike-Ball alle sehr geschickt und waren mit Feuereifer dabei.

Nach der Mittagspause im Gasthof auf dem Gipfel des Schaumbergs ging es dann richtig los: Mit den Bikes über Stock und Stein den Berg runter: Vor jeder schwierigeren Stelle wurde angehalten und beratschlagt, wie man die Stelle am sichersten durchqueren kann, anschließend sind die geübteren Fahrer vorausgefahren, um die Strecke anschließend für die unsichereren abzusichern. Immer wieder beeindruckend: Die Teamwork Leistung unserer Youngsters, die klar macht, dass Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft und Verantwortungsgefühl für diese Jugendlichen keine Fremdwörter sind, sondern ihren Alltag ausmachen. Bei der Rückkehr zum Ausgangspunkt der Tour (wieder berghoch ;O) dann ausgelassenes Gejohle: Alle waren stolz und froh, es nach einem solchen Tag nochmal zurück zum "Gipfel" geschafft zu haben.

18.08.2012: Rugby-Abteilung des FSV-Tarforst finanziert mit Benefiz-Tunier Youngsters Kanu-Tag auf dem Bostal-See

Heiß ersehnt und dank des "Touch-Rugby" Tuniers des FSV-Tarforst noch in diesem Jahr wahr geworden: "Kanu-Tour, die Zweite" für unsere Papillon-Youngsters! Mit 15 Jugendlichen im Alter von 11-16 Jahren, darunter auch einige Geschwister, ging es morgens mit einem von der Johanniter-Unfall-Hilfe gesponserten Transport (Danke an unsere engagierten "Fahrer") los Richtung Bostal-See. Erst mal angekommen, waren alle schnell mitten im Geschehen und übten den sicheren Umgang mit Kanadier und Kajaks. Belohnt wurde der Einsatz aller nach der Mittagspause mit einer Seerundfahrt. Bei gefühlten 36 Grad im Schatten landete im Anschluss daran der ein oder andere während ausgiebiger Wasserschlachten und wackeligen Kanu-Lauf-Aktionen gern auch mal freiwillig eine Runde mehr im "kühlen Nass". Noch trockene Teamkollegen wurden dabei mit vollgelaufenen Kajaks erfrischt. So viel Unbeschwertheit auf einen Haufen - und das mit dem Wissen um ihren alles andere als leichten Alltag - ist für uns immer wieder Freude und Motivation, weiterzumachen und Menschen für Papillon zu begeistern, damit unsere Jugend- und Kinder-Gruppen auch in Zukunft solche Auszeiten genießen können!

Unsere Papillon-Youngsters auf Tour im Hochseilgarten des Palais e.V.:
Danke für einen tollen Tag!

Sie haben lange darauf gewartet, dass sie noch mal hoch hinaus dürfen...und zum Schluss nicht mehr so richtig daran geglaubt, dass dank der Volksfreund Aktion "Meine Hilfe zählt" und "Betterplace" auch diese "Papillon-Youngsters on Tour" Aktion genug Menschen begeistert und "wahr wird". Deswegen haben wir auch alle Hebel in Bewegung gesetzt und sind sofort gestartet, um an dieser Stelle nicht nur "Danke" für die Spenden sagen zu können, sondern auch für einen tollen Tag mit unseren Youngsters im Hochseilgarten: Einige waren ja schon mit auf Tour und hatten bereits ein paar Erfahrungen mit Höhe, Klettern und "Sichern" sammeln können. Doch die Herausforderungen bei dieser Tour lagen auf ganz anderen, "höheren" Ebenen, wie z.B. beim "Pirates-Crossing": Wie komme ich in schwindelnder Höhe auf einem dünnen Seil balancierend an dem anderem vorbei, der mir entgegenkommt?!? oder gar zusammen in eine Richtung über ein Seil, das da munter bei jedem Schritt des anderen hin und her schwankt?!? (beim High-Y). Und so war es nicht nur eine tolle Gruppenerfahrung, sondern so mancher "Youngster" war im positiven Sinne geschockt von sich selbst: "Da oben war ich?!?!!!" Das hätte ich mir vorher nie zugetraut!" Auch für uns ist es immer wieder eine tolle Erfahrung zu sehen, wie unsere Jugendlichen in diesen schwierigen Situationen über sich selbst raus wachsen. Sie haben an diesem Tag einmal mehr gezeigt, mit wie viel Eifer, Mut, Teamgeist und Fairness sie jede noch so schwere Herausforderung meistern! Danke allen Spendern und unseren tollen Trainern vom Palais e.V.!

Die Papillon Youngsters auf Floßbau Abenteuer

Die Freude war ihnen schon bei der Ankunft anzusehen und eine Mutter brachte es dann auf den Punkt, als sie erzählte, dass es für ihre beiden Kinder schon tagelang im Voraus und im Nachhinein kein anderes Thema mehr gebe, als die Youngsters Aktionen. Los ging dieses Abenteuer damit, dass die in zwei Kleingruppen aufgeteilten Jugendlichen jeweils eine Flagge für ihr zukünftiges Floß bauen sollten.

Die eigentliche Herausforderung stellte sich dann am Ufer der Saar: Wie aus 4 Fässern, 6 Rundhölzern, Seilen und einigen Brettern ein schwimmfähiges Etwas bauen, dass alle trägt und mit Hilfe kurzer Bretter (Paddel) über den Fluss bringt?!? Die Köpfe rauchten und Zusammenarbeit und Teamgeist waren gefragt, als jede Gruppe überlegen musste, wie sie vorgehen wollte. Wieder einmal wurde deutlich, dass unsere Youngsters mittlerweile eine eingeschworenen Gemeinschaft sind. Trotz unterschiedlicher Herangehensweisen konnten die Ergebnisse sich sehen lassen, aber ein bisschen mulmig war es allen schon, als es endlich auf "Jungfernfahrt" ging.

Es wurde viel gelacht und alle hatten beim Manövrieren trotz starkem Wind und dem ein oder anderen Ausflugsdampfer, der für mächtig Wellengang sorgte, richtig Spaß. Übermütig ließen sich einige Wasserratten noch nicht mal von vorfrühlingshaften Temperaturen schrecken und schwammen mit den Flößen zurück zur anderen Seite: So haben sich auch ohne Kentern die extra eingepackten Wechselklamotten gelohnt. Uns jedenfalls wurde mal wieder warm ums Herz bei soviel jugendlichem Einsatz und Begeisterung!

Die Papillon Youngsters auf Kletter-Tour in Taben-Rodt

Wir kennen sie nicht anders, unsere Papillon-Youngsters: Egal wie schwer es ist, sie wollen hoch hinaus! Und obwohl einige ja schon Erfahrungen beim Klettern sammeln konnten, hörten alle aufmerksam zu, als sie von den Trainern in die wichtigsten Sicherheitsregeln und Knoten eingewiesen wurden.

Nach einem ersten Warm up und kennen lernen ging es direkt mit "Achter-Knoten" und Anlegen der Gurte an die Wand, von der so schnell auch keiner mehr weg zu bekommen war. Vom Ehrgeiz gepackt konnte erst das leckere Mittagessen unsere Youngsters noch mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen und zum Pause machen bewegen, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Frisch gestärkt waren sie nicht zu halten und hatten mit Fußball und verschiedenen Reaktionsspielen ihr "Warm up" für die zweite Kletterrunde direkt inklusive.

Für uns immer wieder bemerkenswert zu sehen, wie aufmerksam, konzentriert und mit wie viel Eifer die Jugendlichen dabei sind und sich gegenseitig motivieren, sichern und unterstützen. Eine Atmosphäre, in der jeder an seine eigenen Grenzen in seinem eigenen Tempo gehen konnte, ohne Druck: Gänsehaut-Feeling für alle, als zum Abschluss der Aktion jeder Einzelne durch die von der Gruppe gebildete "Jubelgasse" schreiten durfte.

Die Papillon Youngsters auf Survival Tour!

Dank des wiederholten privaten Engagements von Herrn Kolz erlebten unsere Youngsters einen unvergesslichen Tag im Wald!

Auf einer sehr informativen Wanderung lernten sie viel darüber, wie man im Wald mit Hilfe von essbaren Kräutern überlebt oder sich bei Verletzungen selbst helfen kann. Aber nicht nur das "Survival-Training" kam bei unseren Youngsters klasse an, auch bei den erlebnispädagogischen Spielen, als sich jeder einzelne von einem Baumstamm fallen lassen und darauf vertrauen sollte, von den anderen aufgefangen zu werden, hieß los zulassen und die Erfahrung machen, dass ein Youngster sich auf den anderen verlassen kann. Nur gemeinsam mit gegenseitiger Hilfe war auch die Waldwanderung der ganz besonderen Art mit verbundenen Augen zu meistern: In kleinen Schritten und mit allen Sinnen ging es blind über Stock und Stein.

Und dass unsere Wald-Aktion weit oben auf der Ferienerlebnis-Hitliste landete, dazu hat auch der geniale Abschluss mit Bogenschießen und Würstchen-Grillen über dem selbst gemachtem Lagerfeuer beigetragen!

Bogensportclub Büdlich engagiert sich!

Dank eines sehr engagierten Menschen des Bogensportclubs Büdlich, der durch »Meine Hilfe zählt« auf unser Projekt aufmerksam geworden ist und den von uns betreuten Jugendlichen mit krebskranken Eltern ein besonderes Erlebnis ermöglichen wollte, konnten wir unsere Papillon Youngsters zu einem Schnupperkurs in der hohen Kunst des Bogenschießens einladen.

Mit Hilfe der über "Betterplace" gesammelten Spenden und der großzügigen Unterstützung der Johanniter Unfallhilfe, die uns Fahrer und Fahrzeug zur Verfügung gestellt haben, um auf Tour zu gehen, kamen wir sicher und komfortabel am Ziel an. Dort verstanden die Trainer es, unsere Youngsters für diesen außergewöhnlichen Sport zu begeistern: Nach Einweisung und ersten Übungen ging es auf in den Wald, wo so mancher Schuss erst mal ins Blaue ging. Doch mit viel Spaß und der Zähigkeit, die ihnen zueigen ist, haben sich unsere Youngsters langsam aber sicher immer mehr zugetraut, ihr Ziel konzentriert ins Auge gefasst und so ihre Treffer gelandet!

Klasse auch zu sehen, wie die Gruppe dank unserer Spender und der dadurch möglich gemachten Aktionen immer mehr zusammenwächst und Adressen ausgetauscht wurden, damit die Zeit bis zum nächsten Mal »on Tour« gehen nicht so lang wird!

...gemeinsam hoch hinaus...

Am 18.12. gingen 16 Papillon-Youngsters mit viel Vorfreude auf die Auszeit vom Alltag und guter Stimmung auf Kletter-Tour. Bei Ankunft in der Indoor-Kletterhalle war trotz aller Begeisterung und Motivation auch der Respekt vor der Höhe und der körperlichen Herausforderung in den Gesichtern zu sehen. Mitzuerleben, wie sich die Jugendlichen - obwohl noch nicht sehr vertraut miteinander - aufeinander verlassen haben, sich gemeinsam der Aufgabe stellten, zusammenarbeiteten und so manche Unsicherheit und Angst überwunden haben auf ihrem Weg "nach oben", war auch für uns als Betreuer berührend mitzuerleben. Erst recht das stolze Leuchten in den Augen, das Lachen jedes einzelnen, als es geschafft ist...

Immer wieder passiert es auch heute noch, dass die Erinnerung an die vielen kleinen witzigen Situationen beim Klettern hochkommen, dass Mütter nochmal spontan Danke sagen und erzählen, dass sie nie gedacht hätten, dass sich zwei Geschwister gemeinsam so für eine Sache begeistern können, dass sie darüber sogar das Streiten vergessen. Und dass es gerade vor der schweren Weihnachtszeit, in der all das sonst Normale und Gewohnte besonders fehlt, so gut getan hat, den Kindern eine Auszeit zu ermöglichen. Die Nachfrage nach den Plätzen und die vielen positiven Rückmeldungen machen deutlich, wie wichtig es ist, dass die Papillon-Youngsters weiter touren. Wenn heute manche von ihnen - stolz darauf, ihre Höhenangst in der Indoor-Kletterhalle überwunden zu haben - fragen, ob wir auch nochmal "so richtig" Klettern gehen, draußen, am Fels, erinnern wir sie lachend daran, dass wir erstmal auf der Suche nach Menschen sind, die den großen Wunsch nach einem Mountainbike-Tag wahr werden lassen: Denn als nächstes soll es bergauf-bergab durch den Wald gehen, ganz nach dem Motto: Nicht klein kriegen lassen, denn Papillon-Youngsters wollen (noch-)mal hoch hinaus!

Papillon Youngsters zu Gast bei TBB Trier

Neun Papillon-Youngsters waren am 12.11.2010 mit uns auf Tour und erlebten dank der gespendeten Eintrittskarten der Firma IT HAUS Föhren eine tolle Auszeit bei einem bemerkenswerten Spiel der Trierer Basketballer. Schon vor dem Spiel beim ersten Kennenlernen war die gesamte Atmosphäre in der Arena ansteckend und die Begeisterung war in jedem einzelnen Gesicht zu sehen, als das TBB-Team sich trotz größerem Rückstand Punkt für Punkt vorkämpfte. Und auch wenn es zum Schluss für die Trierer Basketballer nicht gereicht hat, für unsere »Mannschaft« war es ein klasse Auftakt!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Firma IT-HAUS in Föhren (www.it-haus.com) für die großzügige Spende in Form von 15 Eintrittskarten zum Heimspiel der Trierer Basketballmannschafft TBB! In diesem Rahmen lernten sich die Jugendlichen kennen und konnten erste Kontakte für die weiteren Veranstaltungen knüpfen, bei denen sie selbst aktiv werden (Klettern, Hochseilgarten, etc.)